Eltern-ABC

 

Eltern-ABC

Dieses Eltern-ABC soll eine kurze Orientierungshilfe für das Schulleben bieten.

 

Beurlaubung
Eine Beurlaubung auf Grund besonderer Anlässe ist für drei Tage möglich. Wenden Sie sich im Bedarfsfall mit einem schriftlichen Antrag an die Klassenlehrerin. Die Beurlaubung darf aber nicht im Zusammenhang mit Ferien erfolgen. Beurlaubungen, die einen längeren Zeitraum betreffen, sind der Schulleitung vorzulegen.


Bewegliche Ferientage
Dabei handelt es sich um freie Schultage, über die die Schulkonferenz entscheidet. Über die Termine werden Sie durch die Schule informiert. Als Brauchtumstag zählt der Rosenmontag immer zu den Beweglichen Ferientagen.


Einschulung
Das Datum der Einschulung richtet sich nach den Ferienterminen und ist im Allgemeinen der 2. Schultag nach Schulbeginn. Wir beginnen mit einem ökumenischen Gottesdienst in der reformierten Kirche und gehen dann zur Schule. Dort begrüßen die Schulleiterin und einige ältere Schulkinder die neuen Kinder und deren Eltern. Danach haben die Kinder mit den Klassenlehrer/innen ihre erste Schulstunde. In dieser Zeit sind die Eltern herzlich zu einem Kaffee eingeladen, den die Eltern des 2. Jahrgangs organisieren.


Elternabend
Zu den Elternabenden, die zwei Mal im Jahr stattfinden, wird jeweils etwa eine Woche vorher eingeladen. Beim ersten Elternabend im Schuljahr erfolgen die Wahlen zur Klassenpflegschaft. Die Eltern wählen eine/n Vorsitzende/n und eine/n Stellvertreter/in. Außerdem gibt es einen Informationsabend für Eltern, die ihre Kinder im folgenden Schuljahr neu einschulen. Ein weiterer Informationsabend für die Eltern der vierten Klassen informiert über die unterschiedlichen Schulformen der weiterführenden Schulen.


Elternmitarbeit
Eine wichtige Voraussetzung der Bildungs- und Erziehungsarbeit unserer Schule ist die partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten. So sind Eltern z.B. als Lesepaten, als Begleitpersonen auf Klassenausflügen und zur Unterstützung bei der Durchführung der Radfahrausbildung willkommen.


Elternsprechtage
In jedem Schulhalbjahr findet ein Elternsprechtag außerhalb der Unterrichtszeit statt. Darüber hinaus können Sie bei Bedarf individuelle Sprechzeiten vereinbaren.


Ferienbetreuung
Im Offenen Ganztag wird eine Ferienbetreuung für die Osterferien, die Herbstferien und die ersten drei Wochen der Sommerferien angeboten. Kinder, die nicht im Offenen Ganztag sind, können die Stadtranderholung der Diakonie Wuppertal in Ronsdorf für drei Wochen in den Sommerferien nutzen.

 


Förderverein
Sie können Mitglied im Förderverein unserer Schule werden. Durch einen Jahresbeitrag von nur 10 Euro unterstützen Sie vielfältige Projekte unserer Schule.


Frühstück
Ihr Kind sollte zu Hause gefrühstückt haben, bevor es zur Schule kommt. Geben Sie ihm für die Frühstückspause noch etwas zu essen und zu trinken mit. Achten Sie bitte auf gesunde Nahrungsmittel. Das Frühstück sollte möglichst in wieder verwendbaren Behältnissen mitgebracht werden.  Unsere Schule nimmt am europäischen Schulobstprogramm teil.


Gottesdienste
An unserer Schule findet 2 mal im Halbjahr ein ökumenischer Schulgottesdienst für die Klassen 3 und 4 statt. Vor den Weihnachtsferien und vor den Sommerferien gibt es ökumenische Gottesdienste für alle Schüler und Schülerinnen der Schule am Schulvormittag. Zum Schulanfängergottesdienst am zweiten Tag nach den Sommerferien sind alle Eltern und neuen Erstklässler zu einem ökumenischen Gottesdienst eingeladen.


Hausaufgaben/Lernzeit
In den Klassen 1 und 2 sollte die Zeit für die Hausaufgaben bis zu 30 Minuten, in den Klassen 3 und 4 nicht länger als 45 Minuten in Anspruch nehmen. An unserer Schule werden Hausaufgaben in Form von Lernzeiten durchgeführt. Am Vormittag haben die Kinder eine Stunde Lernzeit, in der sie ihren neuen Plan erhalten und diesen beginnen zu bearbeiten. Schülerinnen und Schüler, die den Offenen Ganztag besuchen, haben dienstags und donnerstags eine weitere Lernzeit sowie freitags die Möglichkeit, ein weitere freiwillig zu besuchen.


Hausschuhe
In allen Klassenräumen ist das Tragen von Hausschuhen/ Schläppchen erwünscht. Bitte kontrollieren Sie regelmäßig die passende Größe der Hausschuhe.


Notfallnummern
Immer wieder tritt der Fall ein, dass wir Sie während der Unterrichtszeit benachrichtigen müssen, weil Ihr Kind krank ist oder evt. auch ein Notfall eingetreten ist. Dazu erhalten Sie von der Klassenlehrerin einen Zettel, auf dem sie neben Telefonnummern auch andere mögliche Ansprechpartner eintragen können. Bitte denken Sie im Interesse Ihres Kindes daran, uns immer Ihre aktuellen Telefonnummern (auch Mobiltelefon) und Ihre aktuelle Adresse mitzuteilen.


Offener Ganztag

Bei der Schulanmeldung werden die Eltern der Schulneulinge über die Möglichkeiten einer Übermittag- oder Ganztagbetreuung informiert.
Ihr Kind kann bis 16.00 Uhr im Offenen Ganztag betreut werden. Dort erhält es auch ein warmes Mittagessen und hat die Möglichkeit an Sport-, Tanz-, Kunst- und Musikprojekten teilzunehmen. Die Anmeldung erfolgt über die Schule mit der Stadt Wuppertal. Der Elternbeitrag wird nach Einkommen erhoben und an die Stadt Wuppertal entrichtet.

 


Pausenregelungen
Nach der ersten Unterrichtsstunde gibt es eine fünfminütige Pause, nach der zweiten und der vierten Unterrichtsstunde können die Kinder 15 bzw. 10 Minuten auf dem Schulhof spielen. Diese Schulhofpause fällt bei ungünstiger Witterung, z.B. Regen aus. Die Kinder halten sich dann während dieser Zeit im Schulgebäude auf.


Schulbücher
Sie werden zum Teil von der Schule angeschafft. Sie sollten von Ihrem Kind sorgfältig behandelt und von Ihnen mit einem Schutzumschlag versehen werden, da sie auch von nachfolgenden Klassen weiterverwendet werden. Verbrauchsmaterial, wie Arbeitshefte für Deutsch, Mathematik und Englisch müssen durch die Eltern angeschafft werden, da dieses Material über den Schulbuchetat, den die Stadt Wuppertal der Schule zur Verfügung stellt, nicht finanziert werden können.


Schulkonferenz
Die Schulkonferenz berät über die Bildungs- und Erziehungsarbeit an der Schule. Sie setzt sich paritätisch aus gewählten Eltern- und Lehrervertretern zusammen. Vorsitzender ist der/die Schulleiter/in.


Schulmaterialien
Die Klassenlehrer/innen teilen den Eltern mit, welche Materialien für den Unterricht benötigt werden. Die Eltern der neuen ersten Klassen erhalten die Materialliste auf dem ersten Informationsabend.


Schulordnung
Unsere Schulordnung hängt in den Klassen aus und kann im Internet unter: www.engelbert-wuester-weg.de auch eingesehen werden.


Schulpflegschaft
Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften. Die Mitglieder der Schulpflegschaft wählen eine(n) Vorsitzende(n).


Schwimmunterricht
Der Schwimmunterricht findet im 3. Jahrgang statt und wird einmal wöchentlich im Schwimmbad Ronsdorf erteilt.


Sportfest
Zum Schuljahresende finden die Bundesjugendspiele für die 3. und 4. Klassen statt. Laufen, Springen und Werfen sind die vorgegebenen Aktivitäten. Die 1. und 2. Klassen nehmen an einem Sportfest teil, das ihren Fähigkeiten entsprechend Laufen, Werfen und Springen trainiert.


Tornister
Der Tornister sollte nur die wirklich notwendigen Schulmaterialien enthalten und von den Eltern regelmäßig kontrolliert werden. Bücher, die nicht benötigt werden, können in den Eigentumsfächern der Kinder aufbewahrt werden.


Verkehrserziehung
Im Rahmen der Verkehrserziehung findet im 4.Schuljahr die praktische Radfahrausbildung im Schulumfeld statt. Zur Vorbereitung hierauf besuchen die 3. Klassen im 1. Halbjahr die Skaterhalle „Wicked Woods“ sowie im 2. Halbjahr und und 1. Halbjahr der 4. Klasse die Jugendverkehrsschule, um dort zu üben.


Verlässliche Grundschule
Die Verlässliche Grundschule ist eine Betreuungsform, die zuverlässig die Zeiten zwischen 8 Uhr und 14 Uhr abdeckt. Gleich welcher Stundenplan gilt oder ob Unterrichtsausfall ist, in dieser Zeit kann das Kind in der Schule sein. Die Kosten für diese Betreuung belaufen sich auf 56 Euro monatlich.


Zeugnisse

In der ersten und zweiten Klasse erhält jedes Kind ein kriteriengeleitetes Rasterzeugnis. Dieses Zeugnis enthält Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten sowie zum Leistungsstand des Kindes in den verschiedenen Fächern und Lernbereichen.
Im Halbjahr und am Ende des dritten Schuljahrs erhalten die Kinder ein kriteriengeleitetes Rasterzeugnis, das auch Noten zu den Fächern erhält. Das Arbeits- und Sozialverhalten wird durch das kriteriengeleitete Raster beschrieben.
Zum Halbjahr des 4. Schuljahres erhalten die Schüler ein Zeugnis mit Noten für die Fächer und eine begründete Empfehlung für den Besuch der weiterführenden Schule, die durch kriteriengeleitete Raster im Arbeits- und Sozialverhalten und zur Allgemeinen Denkfähigkeit begründet wird. Das Zeugnis des 2. Halbjahres im 4. Schuljahr enthält Noten für die Fächer. Evt. können Bemerkungen zum Arbeits- und Sozialverhalten hinzugefügt werden.

Info

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.